Konzept Distanzlernen GSD

Konzept für das Lernen auf Distanz

der Grundschule Dernekamp

 

Unser Leitgedanke

 

Distanzunterricht ist nicht gleich „Homeschooling“. Während bei dem in der Vergangenheit praktizierten Homeschooling der Schwerpunkt des Lernens von der Schule auf zu Hause verlagert wurde, ist der Distanzunterricht dem Präsenzunterricht in allen Belangen gleichwertig.

So ist es unser Ziel, sowohl im Präsenz- als auch im Distanzunterricht ein Lernen in gleicher, hochwertiger Qualität zu ermöglichen.

Um dieses erreichen zu können, ist ein gutes und ausgewogenes Miteinander zwischen Schülern, Eltern und Lehrern maßgeblich erforderlich.

Sollte ein Unterrichten im Präsenzunterricht wegen des notwendigen Infektionsschutzes nicht oder nicht vollständig möglich sein, findet Distanzunterricht statt.

 

Vorbereitung von Distanzunterricht

Während das Arbeitsmaterial im Präsenzunterricht in der Regel in Form von Printmedien zur Verfügung steht, ist dies beim Lernen auf Distanz nur eingeschränkt möglich. So kommen im Falle von Distanzunterricht Aufgabenformate per E-Mail, über eine digitale Pinnwand oder / und als Dateiablage hinzu. Gegebenenfalls können auch Lernpakete mit Arbeitsblättern ergänzend bereitgestellt werden.

Damit die Schüler mit den Werkzeugen gut umgehen können, wird die dafür benötigte Technik bereits im Präsenzunterricht nach und nach systematisch eingeführt. Die Tages- bzw. Wochenplanarbeit nimmt einen großen Stellenwert im Präsenzunterricht ein, damit sie im Falle von Distanzunterricht nach bekannten Strukturen weitergeführt werden kann. Informationen für Eltern wurden bereits an den Elternabenden kommuniziert.

Um unsere Schüler dabei zu unterstützen, erfolgreich am Distanzunterricht teilnehmen zu können, besteht die Notwendigkeit einer medialen Grundausstattung zu Hause (PC / Laptop / Tablet, Drucker, Telefon). Hierfür haben die Eltern unbedingt Sorge zu tragen, um ihrem Kind eine uneingeschränkte Teilnahme am Unterricht zu ermöglichen. Für Bedürftige wurden seitens der Stadt Dülmen einige Leihgeräte bestellt; die Entscheidung über die Verteilung dieser Geräte wird durch die Schule nach der erfolgten Abfrage getroffen.

Analoge Schülermaterialien müssen im Falle des Distanzlernens, falls dieses nicht vorbereitend mitgegeben werden kann, von einem Elternorganisationsteam der einzelnen Klassen (Abholpunkt) abgeholt und verteilt werden.

Organisation des Distanzunterrichts

Die Kommunikation zwischen Schule und Eltern läuft im Falle des Distanzlernens in der Hauptsache über E-Mails (in der Regel verortet im Lernmanagementsystem „Microsoft Teams“). Gegebenenfalls können auch Telefonanrufe hinzukommen.

Die neuen Aufgabenformate digitalen Unterrichts führen dazu, dass sowohl der Unterrichtsort als auch die Unterrichtszeit an Bedeutung verlieren. Dies führt zu einer hohen zeitlichen Flexibilität. Für die psychosoziale Gesundheit auf Seiten sowohl von Schüler/innen als auch von Lehrer/innen ist es daher notwendig, festgelegte Zeiten einzuhalten. Diese werden folgendermaßen festgelegt:

Mo – Do von 8 – 16 Uhr, Fr 8 – 14 Uhr.

 

Für die Schüler/innen ergibt sich im Falle von Distanzunterricht eine klare Wochenstruktur durch ihren Wochenplan, der für die jüngeren Jahrgangsstufen mit Tageseinteilung, für die älteren Schüler/innen eher projektorientiert angeboten wird. Hinzu kommt die regelmäßige Durchführung von Videokonferenzen in Kleingruppen, um die Kinder in ihrem Lernprozess begleitend zu unterstützen.

Die Einführung neuer Lerninhalte erfolgt im Rahmen des Distanzunterrichts über Angebote innerhalb der Lehrwerke und das Lesen von Printmedien sowie über Erklär Videos.

Übungsphasen werden mit Hilfe von Übungsheften und -büchern gestaltet. Hinzu kommen Online-Lernangebote mit Feedback, wie interaktive Arbeitsblätter, das regelmäßige Arbeiten mit der „Anton“-App, das Arbeiten in „Antolin“, sowie Online-Lernangebote mit Feedback („Hamsterkiste“,...).

Zu ausgewählten Schülerarbeiten erfolgt jeweils eine individuelle Rückmeldung. Feedback zu ihren Arbeits- und Lernergebnissen können die Schülerinnen in Form einer schriftlichen Rückmeldung per E-Mail, in Form von Audio- oder Videokommentaren über das Lernmanagementsystem oder direkt über die jeweilige LearningApp (z.B. „Hamsterkiste“) erhalten.

Die Leistungsbewertung erfolgt im Falle eines reinen Distanzunterrichts in Form von Gesprächen in Videokonferenzen über den Entstehungsprozess bzw. über den Lernweg. Hinzu kommen punktuelle Leistungsüberprüfungen z.B. der multimedialen Produkte, Bewertungssysteme der Learning Apps (z.B. „Anton“) sowie die Überprüfung der E-Mail-Einsendungen.

Die während des Distanzunterrichts erworbenen Kompetenzen werden für Leistungsüberprüfungen im sich daran anschließenden Präsenzunterricht vorausgesetzt.

 

Stand: 6.11.2020